Die Europäische Datenschutzverordnung:
Zeit zu handeln!

Titelseite des AusschreibungsfoldersAb dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – das Ergebnis der umfassendsten Datenschutzreform, die es jemals gab. Fast alle bisher geltenden Datenschutzvorschriften wurden modifiziert oder ersetzt. Jedes Unternehmen muss daher aktuell genau prüfen, wie es in Zukunft Daten generiert und verarbeitet und mit seinen Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern kommuniziert. Aufgrund der neuen Rechenschaftspflicht wird eine umfassende Dokumentation und regelmäßige Überprüfung der eigenen Datenschutzmaßnahmen nun wichtiger denn je. Betroffen sind keineswegs nur große Konzerne, sondern auch kleine Firmen und vermeintlich private Website-Betreiber. Und es drohen heftige Geldbußen und teure Abmahnungen.

Der Hintergrund

Ziel der Verordnung ist es, dem bislang eher stiefmütterlich behandelten Datenschutz ein großes Gewicht beizumessen. Darauf zielen auch die drakonischen Strafklauseln ab.
Die DSGVO fordert von allen Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Vereinen und Verwaltungen, das Datenschutzniveau neu zu organisieren und deutlich zu intensivieren.

Kunden erhalten durch den sorgsamen Umgang mit ihren sensiblen oder besonderen Kategorien von Daten mehr Achtsamkeit und Wertschätzung. So kann Datenschutz auch ein Wettbewerbsvorteil sein. Dies gilt umso mehr, als die DSGVO für die Zukunft Zertifizierungsverfahren und Datenschutzsiegel vorsieht, die einen raschen Überblick über das Datenschutzniveau einer Institution ermöglichen sollen.
Daten dürfen nach DSGVO nur noch dann verarbeitet werden, wenn dafür zwingende berechtigte Gründe nachgewiesen werden können. Betroffene Personen erhalten deutlich erweiterte Beschwerde und Rechtsschutzmöglichkeiten.

Nach der DSGVO steht die Gewährleistung von Datensicherheit an erster Stelle. Unternehmen und Verwaltungen sind verpflichtet, geeignete, nachweisbare technische wie auch organisatorische Vorkehrungen zu treffen und ihre IT-Technik und Software zur Datensicherheit laufend auf aktuellem Stand zu halten. Gewährleistet werden müssen die absolute Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit sowie Belastbarkeit der eingerichteten Systeme.
Erfüllt Ihr Unternehmen/Ihre Einrichtung die DSGVO? Setzen Sie Ihre Organisation schnellstmöglich auf den Prüfstand!

Fragen über Fragen!
Planen Sie die erforderlichen Maßnahmen
und nutzen Sie die Zeit, Lücken zu schließen!

Inhalt

Ihr Nutzen

Sie erhalten in diesem Seminar eine grundlegende, kompakte Einführung in das geltende Datenschutzrecht bzw. eine Auffrischung Ihrer Datenschutzkenntnisse unter besonderer Berücksichtigung der EU-Datenschutz-Grundverordnung, die am 25.05.2018 in Kraft tritt.
Ihnen werden Strategien und Handlungsempfehlungen zur praktischen Umsetzung der Datenschutzrefom in Ihrem Unternehmen an die Hand gegeben.

Zielgruppe

Fach und Führungskräfte von Unternehmen, Bildungsträgern und Verwaltungen, die sich die grundlegenden Prinzipien und die neue Gesetzeslage zum Datenschutz aneignen wollen.

Die Referentin

Portrait der referentinBrigitte Batke-Spitzer ist Inhaberin einer auf Wirtschafts-, Arbeits- und Steuerrecht sowie IT-Recht ausgerichteten Anwaltskanzlei.

Sie ist Mitglied u.a. diverser Arbeitsgruppen im Deutschen Anwaltsverein (DAV), des Verbands Deutscher Anwälte (VDA) sowie der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD).
Ihre Erfahrungen vermittelt Sie als Lehrbeauftragte, Fachdozentin und Fachautorin bundesweit. Sie ist externe Datenschutzbeauftragte für Unternehmen und gemeinnützige Institutionen.

Termin

Samstag, 28. April 2018, 9:00 – 17:00 Uhr,
1 Stunde Mittagspause

Ihre Investition

€ 199,–. Es gelten unsere AGBS.

Ort

Volkshochschule Badische Bergstraße
Luisenstr. 1
69469 Weinheim

Anmeldung

Kursnummer AN501-99
vhs Badische Bergstraße | Luisenstraße 1 | 69469 Weinheim
Anmeldung bis 23.04.2018 hier …
oder Telefon: 06201. 9963-0
oder E-Mail: anmeldung@vhs-bb.de

Download Folder …