vhs-newsletter Februar 2016

 

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Portraitfoto Dr. Ricca

„Erwachsenenbildung macht glücklich, gesund und tolerant” – so lautet das Ergebnis der sogenannten BeLL-Studie (Benefits of Lifelong Learning). Über den Erwerb spezifischer Fähigkeiten und Kenntnisse hinausgehend werden Lernende mit ihrer Teilnahme an allgemeiner Erwachsenenbildung gesünder, selbstbewusster und engagierter. Sie erleben also positive Veränderungen.
Ein Grund mehr, in unser neues vhs-Programm reinzuschauen. Zumal dieses Programm ein Jubiläumsprogramm ist. 2016 feiert die Volkshochschule in Weinheim ihr 70-jähriges Bestehen. Am 28. März 1946 hielt Ludwig Seyler den Vortrag zur Gründung der vhs. Damit ist unsere Institution ein wenig älter als die Bundesrepublik Deutschland …

Das Vorwort hat der Oberbürgermeister der Stadt Weinheim verfasst. Die darin enthaltenen lobenden Worte freuen uns sehr: „Wenn wir nur alle so gewappnet wären wie die VHS in ihrem Jubiläumsjahr! Es beruhigt im Moment besonders, diese hohe Schule des Volkes an seiner Seite zu haben.”

Ein paar Tipps bekommen Sie mit diesem Newsletter. Das komplette Programm finden Sie als PDF-Datei auf unserer Website.

Wir sehen uns in der Volkshochschule!

Ihre

Cristina Ricca

Zu Seitenanfang

Rückblick: 40 Jahre Frauenkulturkreis in Weinheim

vhs-Leiterin Dr. Ricca überreicht Blumen an Monika Brandt

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Weinheimer Frauenkulturkreises kamen die Teilnehmerinnen zusammen, um dies gebührend zu feiern. Dabei wurde auch die langjährige Leiterin des Frauenkulturkreises, Frau Monika Brandt, verabschiedet. 23 Jahre hatte Frau Brandt hat den Kurs engagiert geleitet und betreut.

Dr. Cristina Ricca, Leiterin der Volkshochschule Badische Bergstraße, bedankte sich bei  Frau Brandt für die langjährige Zusammenarbeit und gratulierte ihr und allen Teilnehmerinnen zum 40. Geburtstag „ihres Kreises”. Als Geburtstagsgeschenk wurde der Film „Töchter des Aufbruchs” der Regisseurin Uli Bez gezeigt, der das Leben älterer und jüngerer Migrantinnen verschiedener Nationen in Deutschland erzählt. Der Film, der durch die Geschichten und Anekdoten der verschiedenen Charaktere lebt, begeisterte die Teilnehmerinnen, was sich auch in der Diskussion am Ende des Films zeigte.

Der Frauenkulturkreis in Weinheim trifft sich wieder ab dem 24. Februar jeden Mittwoch um 9:30 Uhr im Saal der Volkshochschule und heißt alle interessierten Frauen willkommen.

Zu Seitenanfang

Ausblick

Altersvorsorge für Frauen - Wenn nicht jetzt, wann dann?

Gerade für Frauen ist es wichtig, sich frühzeitig um eine gute Altersvorsorge zu kümmern. Um den erreichten Lebensstandard auch im Alter halten zu können ist es notwendig, über Steuervergünstigungen und Zulagen, Riester-Rente, Betriebsrente und die Vorsorge für Hinterbliebene Bescheid zu wissen. Darüber referiert Thomas Tallafuß, Mitarbeiter des Servicezentrums Altersvorsorge der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Näheres zum Vortrag „Altersvorsorge für Frauen” erfahren Sie hier …

Zu Seitenanfang

Digitale Bildbearbeitung für Jugendliche ab 14 Jahren
Photoshop Elements 9

Mit Photoshop Elements bearbeitete Fotografie eines Auges in kräftigen FarbenJoerg Riepe, Fotograf und Designer zeigt in den Faschingsferien von Dienstag dem 9. Februar bis Freitag  dem 12. Februar jeweils von 14.00 bis 16.30 Uhr Teenagern ab 14 Jahren, wie sie ihre Fotos digital bearbeiten können. Photoshop Elements hat sich in den letzten Jahren zu dem Bildbearbeitungsprogramm entwickelt, mit dem nicht „nur” Anfänger ihre Bilder in wahre Hingucker verwandeln. Mit „Adobe Photoshop Elements” haben Einsteiger die Möglichkeit, nach und nach in die Tiefen der (Adobe-)Bildbearbeitung vorzudringen. Von kleinen Korrekturen bis hin zu kreativen Bildeffekten - mit einfachen Schritten erzielen sie hochwertige Ergebnisse mit Photoshop Elements. Ganz gleich, ob sie Fotos aus dem Handy, der Digitalkamera oder gescannte Fotos bearbeiten wollen. Adobe Photoshop Elements bietet dabei eine ideale Kombination aus Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit. Eigene Beispielbilder können gerne zu Bildbearbeitung mitgebracht werden.

Weitere Infos und Anmeldung …

Bild: © Goldschmidt

Zu Seitenanfang

Filmworkshop für Teens ab 14 Jahren

Junger Mann mit FilmklappeFür Teenager ab 14 Jahren, die sich schon einmal vorgestellt haben, wie es wäre, einen eigenen Film zu produzieren! Für diejenigen, die schon immer mal wissen wollten, was sich hinter der Kameraführung und dem Schauspiel verbirgt! Oder den Wunsch haben, einen Film nicht nur zu sehen, sondern zu machen! Für diese Teenager ist dieser Wochenendworkshop eine Chance! Am Wochenende vom 27. - 28. Februar wird Tobias Mandel mit den Teilnehmenden nicht nur einen Film drehen, sondern auch gemeinsam planen und umsetzen. Für jeden ist hier etwas dabei: Egal, ob lieber hinter der Kamera, um Aufnahmen zu machen oder das Szenenbild zu bauen oder vor der Kamera, um den Rollen Leben einzuhauchen.  Unnnd.... ACTION!

Weitere Infos und Anmeldung …
Bild: Tobias Mandel

Zu Seitenanfang

Religionen kennenlernen – Buddhismus und Jainismus

Buddhismus und Jainismus finden beide ihren Ursprung in Indien. Buddhisten berufen sich auf die Lehren des Siddhartha Gautama, der im 6. Jahrhundert v. Chr. in Nordindien lebte und als der "historische Buddha" bezeichnet wird. Etwa zeitgleich mit dem Buddhismus entstand der Jainismus, dessen historisch fassbarer Gründer, Mahavira, ebenfalls in Nordindien lebte. Seine Lehre ist der buddhistischen Weltanschauung sehr nahe. Beide betonen Gewaltlosigkeit und den Respekt für alles Lebende. Mehr dazu erfahren Sie im Gespräch mit Subhash Maharaj.

Näheres zum Kurs „Buddhismus und Jainismus” finden Sie hier …

Zu Seitenanfang

Computerkurse

Im Februar können Sie sich in insgesamt sieben Kursen mit dem Computer vertraut machen.
Sie finden Einstiegskurse am Vormittag oder am Abend.
Weitere Schritte am Computer können Sie um die Mittagszeit unternehmen.
Am Wochenende lässt sich Excel 2013 kompakt erlernen. Am Freitagabend bietet sich ein Android Apps Workshop an.

Wer sich um Sicherheit im Internet kümmern möchte,
sollte den Vortrag von Marcus Graf besuchen …

Zu Seitenanfang

Joseph Pilates – Lesung mit der Autorin Eva Rincke

Was haben unzählige Fitnessliebhaber und Hollywoodstars gemeinsam? Sie alle schwören auf die ganzheitliche Trainingsmethode Pilates. Es ist fast 100 Jahre her, dass Joseph Pilates, ein kauziger Einwanderer aus dem Ruhrgebiet, sein erstes Studio eröffnete und die Tänzerinnen in Manhattan fit machte. In dieser biografischen Lesung erfahren wir von der Autorin Eva Rincke die ungewöhnliche Lebensgeschichte des Selfmademans, dessen Methode heute beliebter ist denn je. Näheres zur Lesung  „Joseph Pilates” erfahren Sie hier (GB300-01)

Ein exklusives Interview mit der Autorin finden Sie hier …

Zu Seitenanfang

Logo der Sprachenschule

Neue Kurse für Interessierte ohne Vorkenntnisse in zahlreichen Sprachen

Möchten Sie sich erstmalig an eine neue Sprache heranwagen? Wir bieten Ihnen einen bunten Fächer an sprachlicher Vielfalt. Hier eine Auswahl:
Italienisch, Französisch, Spanisch, Norwegisch, Chinesisch, Brasilianisches Portugiesisch, Russisch und Englisch. In all diesen Sprachen können Sie im Frühjahr an der Volkshochschule beginnen. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, da es sich um reine Anfängerkurse handelt.

Fremdsprachenberatung: individuell – kostenlos – unverbindlich

Möchten Sie Ihre Sprachkenntnisse auffrischen und wissen nicht so recht, welcher Kurs der richtige für Sie ist? Kommen Sie zur Sprachenberatung!
Wann: dienstags zwischen 11 und 12 Uhr oder mittwochs zwischen 16 und 17 Uhr.
Wo: Volkshochschule Badische Bergstraße, Luisenstraße 1, 2.OG
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zu Seitenanfang

Der Buchtipp mit Beltz-Logo

Fit in wenigen Minuten

Buch-Titelseite

Faszien verbinden alle Strukturen in unserem Körper miteinander und sind das wichtigste Sinnesorgan für unsere Körperwahrnehmung. Da sie entscheidend für unsere Leistungsfähigkeit sind, ist es umso wichtiger, die Faszien bei Sport und Rehabilitation  aufzubauen und zu trainieren. Einen guten Einstieg bietet das erste Faszien-Trainingsset inkl. Buch und hochwertiger Rolle mit 40 einfachen, aber hoch effektiven Übungen!

Annette Breitenstein

Faszientraining für Sport und Fitness mit Rolle, GU-Verlag, ISBN 4026633000251, € 24,99

 


Zu Seitenanfang

Joseph Pilates – Der Mann, dessen Name Programm wurde

Exklusives Interview mit der Autorin Eva Rincke

Portraitfoto Eva RinckeHeutzutage kennt beinahe jeder die ganzheitliche Trainingsmethode Pilates. In Fitness- und Sportstudios boomen Pilateskurse und auch bei Hollywoodstars ist sie äußerst beliebt. Doch was fast niemand weiß, ist, dass Pilates kein Sport des 21. Jahrhunderts ist, sondern schon vor fast hundert Jahren vom deutschen Bierbrauer Joseph Pilates entwickelt wurde.

Die Historikerin und Autorin Eva Rincke hat sich auf die Suche gemacht und in ihrer Biografie „Joseph Pilates – Der Mann, dessen Name Programm wurde” den außergewöhnlichen Mann genau unter die Lupe genommen, der diese beliebte Trainingsmethode entwickelte.

Im Interview mit der vhs Badische Bergstraße erzählt sie von ihren Erfahrungen.

vhs: Was hat Sie dazu bewegt, eine Biografie über Joseph Pilates zu verfassen?

Rincke: Meine Pilates-Trainerin hat vor einer Stunde einige Geschichten aus dem Leben von Joseph Pilates erzählt. Das klang alles so außergewöhnlich und faszinierend, dass ich gerne eine Biografie über ihn lesen wollte. Als ich keine gefunden habe, dachte ich: Das wird mein nächstes Projekt!

vhs: Wie würden Sie das Leben von Joseph Pilates in wenigen Worten beschreiben?

Rincke: Vom Bierbrauer im Rheinland zum Fitnessguru in Manhattan.

vhs: Was ist das Erstaunlichste, auf das Sie bei Ihren Recherchen gestoßen sind?

Rincke: Als ich versucht habe herauszufinden, wann Joseph Pilates mit Yoga in Kontakt kam, erfuhr ich, dass Yoga in den 1920er Jahren in Deutschland sehr bekannt war. Nie hätte ich gedacht, dass es in dieser Zeit in den meisten deutschen Städten esoterische Zirkel gab, die Yoga praktizierten.

vhs: Sie benennen den Satz „Widerstand ist das Streichholz, das das Feuer entzündet.” als Lebensmotto von Joseph Pilates. Welchen Widerständen musste er sich stellen?

Rincke: Als Kind und junger Erwachsener lebte Joseph Pilates unter harten Bedingungen. Die Familie war arm, seine drei jüngsten Geschwister starben früh und kurz darauf seine Mutter. Dann brauchte er über ein Jahrzehnt, um von seinem ungeliebten Brotberuf als Bierbrauer zu einem Auskommen im Bereich der Körperkultur zu kommen. In seiner zweiten Lebenshälfte, als er bereits in die USA ausgewandert war und in New York sein Studio eröffnet hatte, kämpfte er darum, seine Methode bekannt zu machen. In einer Zeit, in der Fitness und Gesundheit kaum jemanden hinter dem Ofen hervorlockte, stieß er damit meist auf taube Ohren. Dass es auch viele Leute gab, die ihn schätzten und unterstützten, nahm er leider nicht so deutlich wahr: In seinen letzten Lebensjahren fühlte er sich missverstanden und gescheitert. 

vhs: Am Anfang Ihres Buches beschreiben Sie die Gegensätze zwischen Joseph Pilates und Ihnen selbst. Haben Sie sich oder hat sich Ihr Leben durch die Arbeit am Buch und die intensive Beschäftigung mit Joseph Pilates verändert?

Rincke: Ja, es hat sich tatsächlich verändert! Ich nehme meinen Körper heute wichtiger als früher. Die Pilates-Methode hat es mir angetan und das regelmäßige Training ist eine echte Kraftquelle für mich geworden. Es war natürlich auch eine tolle Erfahrung, dieses Buchprojekt tatsächlich zu Ende zu bringen. Mich ausnahmsweise einmal ganz auf ein Thema zu konzentrieren war eine sehr beglückende Erfahrung für mich und ich bin stolz auf das Ergebnis.

vhs: Wenn Joseph Pilates sehen könnte, wie sein Sport heutzutage als In-Sportart betrieben wird, was glauben Sie, würde er dazu sagen?

Rincke: Ich glaube Joseph Pilates wäre begeistert davon, dass seine Methode auf der ganzen Welt von so vielen Menschen praktiziert wird! Das war sein großes Ziel. Er würde aber mit Sicherheit auch einiges kritisieren: Dass heute manche Trainerinnen und Trainer die Methode selbst nur oberflächlich gelernt haben zum Beispiel und dass viele Leute nur die Mattenübungen kennen – er war sehr stolz auf seine Geräte!

vhs: Worauf darf man sich bei Ihren Lesungen freuen?

Rincke: Ich werde spannende Episoden aus dem Leben von Joseph Pilates vorlesen von seiner Kindheit bis hin zu den letzten Lebensjahren in New York. Die Zuhörerinnen und Zuhörer können sich also darauf freuen, einen Einblick in seine außergewöhnliche Lebensgeschichte zu gewinnen und ich hoffe, dass sie durch diesen Vorgeschmack Lust bekommen werden, die ganze Biografie zu lesen!

Ich selbst freue mich bei den Lesungen immer am meisten auf die Fragen am Ende, weil ich nach wie vor überrascht davon bin, dass jeder Mensch seine ganz eigenen Fragen in Bezug auf einen anderen Menschen hat. Das sind immer wieder Denkanstöße für mich, neue Seiten an Joseph Pilates zu entdecken.

Haben wir  Ihr Interesse geweckt? Sie können Eva Rinckes Lesung besuchen! Die SG Hemsbach und die VHS Badische Bergstraße laden Sie herzlich ein, am Donnerstag, dem 25.2., um 19.00 Uhr in die ehemalige Synagoge nach Hemsbach zu kommen. Dort liest Rincke aus ihrer Biografie.

Nähere Informationen erhalten Sie im Blog der Autorin unter www.pilatesbiography.wordpress.com sowie unter www.vhs-bb.de.

Anregungen …

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns, was Sie vom vhs-Newsletter halten, ob Sie Anregungen haben. Oder auch, was Ihnen an der vhs allgemein gefällt – oder fehlt.

Ihre Leserbriefe schicken Sie bitte an newsletter@vhs-bb.de.

zum Seitenanfang

Impressum

Volkshochschule, Luisenstraße 1, 69469 Weinheim
Telefon: +49 (0) 6201-9963-0
Telefax: +49 (0) 6201-9963-63

eMail: info@vhs-bb.de
Internet: www.vhs-bb.de

zum Seitenanfang

Abohinweis

Um unsere Kundinnen und Kunden vor ungewollten Mails zu schützen, verschicken wir den vhs-Newsletter nur an wirklich Interessierte. Wenn Sie also diesen Service nicht weiter beziehen wollen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Nein, ich möchte den vhs-Newsletter nicht weiter beziehen!

zum Seitenanfang

Copyright

Für die Inhalte aller Seiten dieser Website liegt das Copyright bei der Volkshochschule und Musikschule Badische Bergstraße e.V. oder der Copyright-Inhaber hat die ausdrückliche Zustimmung gegeben oder dieser war trotz aller Bemühungen nicht auffindbar. Berechtigten Copyright-Ansprüchen wird sofort entsprochen. Texte und Bilder dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung der Volkshochschule oder des jeweiligen Copyright-Inhabers genutzt und/oder weiterverwendet werden. Zitate in üblicher Form sind zulässig. Links auf diese Website sind erwünscht.

zum Seitenanfang