vhs-newsletter November 2016

 

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Portraitfoto Dr. Ricca

Ende September/Anfang Oktober besuchte eine Gruppe der Volkshochschule Badische Bergstraße die Heimat des Schriftstellers Fontane. Getreu dem Motto des Dichterfürsten „Wer den Dichter will verstehen, muss in Dichters Lande gehen” machten wir uns auf Spurensuche nach Berlin und in der Mark Brandenburg. Einige Impressionen – und vielleicht auch Anregungen – finden Sie im anschließenden Kurzbericht.

Der Monat November lädt uns dazu ein, auch in der näheren Umgebung etwas für uns selbst zu unternehmen. Wählen Sie aus unserem reichen Angebot. Ein paar Tipps finden Sie in unserem heutigen Newsletter.

Wir freuen uns auf Sie

Ihre

Cristina Ricca

Zu Seitenanfang

Der Herbst ist da! 

Mit frischem Wind und kühler Luft, mit Nebelschwaden und zauberhaftem Lichteinfall lädt er uns zu einem Spaziergang durch die bunte Landschaft ein. Der Herbst. Im Anschluss freuen wir uns über eine wärmende und gesunde Mahlzeit. Hier eine leckere Anregung.

 

Herbstliche Kürbissuppe (für 4 Personen)

Zutaten

1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2-3 Esslöffel Olivenöl
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel Curry
½ Teelöffel  Ingwer
½ Teelöffel Koriander
1 Schuss Balsamico-Essig
Salz, Pfeffer, Chili
1 kleiner Kürbis (ca. 600-700g)
200g Kartoffeln
200g Möhren
1 Liter Gemüsebrühe
1 Teelöffel Agavendicksaft

Zubereitung

Kürbissuppe im TellerDen Kürbis und das übrige Gemüse in kleine Stücke schneiden. 2-3 Esslöffel Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch darin anbraten. Sind die Zwiebeln glasig, kann die Gewürzmischung aus Curry, Kreuzkümmel, Ingwer, und Koriander hinzugegeben und kurz mit angeröstet werden. Dieser Schritt gibt der Kürbissuppe eine interessante Note und sorgt durch die entstehenden Raucharomen für die volle Entfaltung der einzelnen Gewürzkomponenten. Die Zwiebel-Gewürzmischung mit einem Schuss dunklen Balsamicoessig oder Rotwein ablöschen. Nun ist die Gemüsebrühe am Zug. Ein Liter Brühe in den Topf gießen und den klein geschnittenen Kürbis, die Kartoffeln und die Möhren hinzugeben. Auf mittlerer Hitze ca. 25-30 Minuten weich kochen. Vom Herd nehmen und mit einem Zauberstab pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Gegebenenfalls Brühe nachgießen. Nach Belieben salzen und pfeffern und mit einer Prise Chili versehen. Um den Geschmack abzurunden, kann man die Suppe mit einem Teelöffel Agavendicksaft oder Süße nach Wahl abschmecken. Nun ist sie verzehrfertig und kann angerichtet werden. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt! Wer noch das i-Tüpfelchen aufsetzen will, kann die Suppe mit etwas Kürbiskernöl oder Kokosmilch, angerösteten Kürbiskernen, buntem Pfeffer und frischer Petersilie garnieren. Guten Appetit!

Mehr tolle Rezepte und neue Leute können Sie in unseren Kursen kennen lernen! Dazu zählen:

Geheimrezept für gelungene Weiterbildung: die vhs

Rückblick

Impressionen aus der Studienreise

Vor dem Geburtshaus von Theodor Fontane

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 in Neuruppin als Sohn des Apothekers Louis Henry und Emilie Fontane geboren. Den Eltern gehörte das Haus Nummer 84 mit der Löwen-Apotheke in der Friedrich-Wilhelm-Straße (heute Karl-Marx-Straße 84).

Schule in Neuruppin

In Neuruppin ging Georg Heym zur Schule. Der Schulbesuch des jungen Heym ist durch häufige Ortswechsel geprägt, die sich aus den dienstlichen Versetzungen des Vaters ergaben. Das Friedrich- Wilhelm-Gymnasium Neuruppin nimmt ihn auf, doch wird ihm auch hier zunächst die Zulassung zur Reifeprüfung im Herbst 1906 verweigert; nach einem weiteren Zulassungsgesuch kann er allerdings am 20. März 1907 die Schule mit Abschluss verlassen.

Schloss Rheinsberg

Friedrich der Große verbrachte als Kronprinz die glücklichste Zeit seines Lebens in Rheinsberg. Der einstige Musenhof Prinz Heinrichs lebt mit dem Schloss, der Rheinsberger Musikakademie und der Kammeroper Schloss Rheinsberg sowie dem Kurt Tucholsky Literaturmuseum fort.

Fotos: © Ricca

Zu Seitenanfang

Ausblick

Weißes Haus öffnet die Türen für unsere Vortragsreihe am Montag

Am 7. November starten wieder die Vorträge am Montagnachmittag (jeweils um 15 Uhr). Länderkundliches, Historisches  –  Sie haben die Wahl, einzelne Themen zu wählen oder die ganze Reihe zu buchen. Kommen Sie einfach vorbei, unsere Mitarbeiterin berät Sie gerne.
Am Vortag der US-Präsidentenwahl berichtet Dr. Ludovic Roy über „Die Geschichte des Weißen Hauses”. „Woher unser Gemüse stammt” zeigt Elisabeth Kramer am 14. November. Aus der Geschichte Londons erzählt Werner Helmke am 21. November. Über den Maler Pablo Picasso informiert  Dorothee Oettli am 28. November. Die Reihe wird in den folgenden Monaten fortgesetzt.

Zu Seitenanfang

Vielfalt der Testamentgestaltung

Die gesetzlichen Regelungen des Erbrechts sind vielfältig. Allein im 5. Buch des BGB sind etwa 463 §§, nur zur Regelung des Erbrechts, enthalten. Es steht eine Vielzahl von Testamentsarten zur Verfügung.

Nähere Infos zu „Vielfalt der Testamentgestaltung” finden Sie hier.

Zu Seitenanfang

Tatort: Krimiwerkstatt

Lesen Sie gerne Krimis, würden Sie gerne mal einen schreiben oder sind Sie etwa schon dabei einen zu schreiben? Neben theoretischen Aspekten zum Handwerk des Krimischreibens sollen spannende Beispiele aus Literatur und Film uns tiefer in die Materie einführen. Im Vordergrund soll aber das Schreiben selbst stehen. Anhand ausgewählter Schreibübungen soll das Grundgerüst für einen spannenden Krimiplot mit interessanten Charakteren erarbeitet werden.

Nähere Infos zu „Tatort: Krimiwerkstatt” finden Sie hier.

Zu Seitenanfang

Gelassenheit – lässt sie sich lernen?

Frauen beim YogaBei vielen Umfragen steht der Wunsch nach Gelassenheit ganz oben. Wir bewundern Menschen, die auch in Stress-Situationen ruhig bleiben und ihre Stärken ausspielen können. Ist Gelassenheit eine Gabe oder können wir diese Haltung erlernen? Im Vortrag lernen die Teilnehmenden, wie Gelassenheit entsteht und welche Wege zur eigenen Gelassenheit führen.

Nähere Infos zu „Gelassenheit” finden Sie hier.

Bild: ©pixabay.de

Zu Seitenanfang

Endlich Ferien!

Mit den Herbstferien startet ab Montag, dem 31. Oktober die Ferienakademie der Volkshochschule mit der Prüfungsvorbereitung zur EUROKOM  für Realschüler/innen aus Klasse 10. Ebenfalls am Montag, dem 31. Oktober beginnt ein einwöchiger Kurs in Tastaturschreiben für Kids ab 10 Jahren. Nach dem Feiertag geht es am Mittwoch, dem 2. November weiter mit Schönes aus Holz für Kinder ab 9 Jahren, Kinder zeichnen für Kinder ab 6 Jahren und dem Fotoworkshop IshootPix für Teens ab 10 Jahren. Am Donnerstag kochen Kinder ab 6 Jahren ein Menü. Am Freitag, dem 4. November und am Samstag, dem 5. November ist die Nähwerkstatt geöffnet. Kinder ab 6 Jahren können sich ein selbstdesigntes Kuschelmonster nähen. Teenies ab 10 Jahren nähen trendige Täschchen für allerlei Musthaves. Mitmachen lohnt sich.

Alle Kurse der Ferienakademie fin den Sie hier …

Zu Seitenanfang

Bienen, Blüten und Bestäubung:
Co-Evolution als Grundlage unserer Ernährung

Biene in gelber BlüteDer Vortrag von  Dr. Dirk-Henner Lankenau PD PhD,  am Freitag dem 11. November, gibt einen Blick über den Tellerrand der Imkerei hinaus. Die Honigbiene ist nur eine von ca. 500 Bienenarten in Deutschland oder 20.000 Bienenarten weltweit. Bienen entstanden in der Erdgeschichte vor ungefähr 100 Millionen Jahren etwa zeitgleich mit den ersten Blütenpflanzen. Gemeinsam formten Bienen und Blütenpflanzen einzigartige Ökosysteme auf unserem Planeten. Heute sind global 35% unserer Nutzpflanzen von der Bestäubung durch Insekten abhängig oder erzielen durch sie höhere Erträge. Bienen sind dafür essentielle Schlüsselorganismen. Unser Wissen von den tiefen molekularen Grundlagen, ihrer Evolutionsgeschichte, bis hin zur den heutigen Zusammenhängen der globalen Biodiversität mit Bienen und Pflanzen als zentrale Modelsysteme entscheidet, wie und ob wir auf unserem Planeten überleben.

Nähere Infos zum Vortrag „Bienen, Blüten und Bestäubung” finden Sie hier …
 
Foto: Scott Mattoon, wikipedia commmons

Zu Seitenanfang

Nepal eine Land der Extreme

Ein Filmvortrag über eine Wanderung in Nepal am Donnerstag, dem 24. November.

Bergwelt im Nepal Im Spannungsfeld zwischen Maoismus, Monarchie, Republik, Hinduismus und Kastensystem, liegt Nepal eingebettet in das ursprüngliche Himalaya Gebirge. Die  schroffen Berge und tief eingeschnittenen Täler erschweren den Ausbau einer modernen Infrastruktur. So ist Nepal, trotz schwieriger Bedingungen bei der Bewirtschaftung, vorwiegend ländlich geprägt. Der größte Bevölkerungsanteil in dem an Indien, Tibet und China angrenzenden Land, kann nicht Lesen und Schreiben und der wichtigste Wirtschaftsfaktor ist der Tourismus. So traf das Erdbeben von 2015 das Land in zweifacher Hinsicht: Zu dem Leid, der Zerstörung der Städte und Straßen, wurde  Nepal der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Tourismus genommen. Die politischen Verhältnisse im Land und die Beziehungen zu den Nachbarstaaten erschweren den Wiederaufbau. Nach dem Erdbeben blieben die Touristen in Nepal nahezu aus. Doch Nepal benötigt nichts Dringenderes als Touristen, um die Bevölkerung wieder in Lohn und Brot zu bringen.

Ortwin Zeidler sowie  Gerhild  und Josef Pabst, machten 2012 eine Trekkingtour rund um den 8156m hohen Manaslu. Zunächst  wählten sie einen Weg, der sie durch nahezu menschenleeres Gebiet führte - bevölkert nur von wenigen nomadisierenden Schafhirten. Einlassen mussten sie sich auf unwegsames Gelände, in dem das Auffinden des Weges schon eine Herausforderung darstellte. Diese Region Nepals ist zudem Lebensraum von Tigern und Braunbären. Begegnungen mit ihnen gab es keine, umso häufiger jedoch mit Blutegeln. Nach 10 Tagen trafen sie auf die übliche Trekkingroute, die jedoch noch wenig frequentiert ist. Für Überraschungen sorgten des Nachts die Yaks und Pferde, die mit uns den Zeltplatz teilten. Im Vordergrund stand jedoch stets der imposante Anblick der gigantischen Bergriesen, sowie interessante Begegnungen mit den Menschen. Nach 12.900 erwanderten Höhenmeter, der Überquerung von zwei Pässen, sowie einer halsbrecherischen Busfahrt kehrte das Trio nach 21 Tagen zurück nach Kathmandu. In dem Filmvortrag „Von 500 auf 5000 - rund um den Manaslu!“ am Donnerstag, dem 24. November können Interessierte sehen, das Nepal  neben Trekkingtouren immer noch viel Kultur zu bieten hat. Zusätzlich zu dem Film, zeigt Ortwin Zeidler seine Skizzenbücher dieser Reise.

Die Referenten unterstützen die Nepal-Hilfe direkt e.V., eine Organisation, die Spendengelder ohne Umwege direkt an Erdbebenopfer in gezielte, kleinere Projekte fließen lässt. Daher ist der Eintritt zum Vortrag frei. Jedoch wird um Spenden für Nepal-Hilfe direkt e.V. gebeten.

Weitere Infos und Anmeldung …

Bild: ©pixabay.de

Zu Seitenanfang

Medienkompetenz für Eltern und Jugendliche

Smartphone und PC sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch Kinder und Jugendliche möchten bereits in frühem Alter online gehen. Die Eltern fühlen sich im Umgang mit den neuen Medien aber oft überfordert und haben viele Fragen.

In diesem Abendkurs für Eltern am 7. November ab  18.00 Uhr in Laudenbach bekommen Sie Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Kinder, Internet und Big Data.

Eine Woche später informiert Peter Hetzler über Medienkompetenz für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren.

Zu Seitenanfang

Logo der Sprachenschule

Croeso i Gymru – Willkommen in Wales

Flagge von WalesSo wird man begrüßt, sobald man die unsichtbare Grenze von England zu Wales überschreitet. Wales ist kein eigenständiger Staat, aber doch ganz anders als sein Nachbar England, es hat sich seine keltische Kultur und Sprache bewahrt und bietet eine ganz eigene Atmosphäre. "Wer in Wales geboren ist, hat Musik im Blut und Poesie in der Seele", heißt es.
Lernen Sie bei einem bildergestützten Vortrag am Dienstag, 8. November, 16 Uhr, einige der Besonderheiten dieses kleinen Landes kennen, wie z.B. das internationale Musikfestival Eisteddfod in dem pittoresken Marktstädtchen Llangollen. Lassen Sie sich verzaubern von den abwechslungsreichen Landschaften zwischen wildromantischen Küstenabschnitten und steilen Bergspitzen und tauchen Sie ein in die bewegte walisische Geschichte.
Daniela Mancic hat einige Zeit in Nordwales gelebt und hat auf ihren Reisen die Vielfältigkeit dieses kleinen Landes kennen und lieben gelernt.

Weitere Infos und Anmeldung …

Bild: Flag of Wales (Wikipedia)

Zu Seitenanfang

Spanisch für Anfängerinnen und Anfänger

Am Montag, 14. November, beginnen an der Volkshochschule zwei Spanischkurse für Interessierte, die sich erstmals mit der spanischen Sprache vertraut machen möchten. Der Vormittagskurs beginn um 10:30 Uhr und der Abendkurs um 19:30 Uhr. Beide Kurse werden von Muttersprachler/innen geleitet.    

Zu Seitenanfang

Der Buchtipp mit Beltz-Logo

Buch-Titelseite

Rausfinden, wer man ist …

Als wäre das Leben als Teenager nicht schon schwer genug, outet sich Darrens Vater plötzlich als schwul, seine Mutter will allein nach Kalifornien ziehen und seine erste Liebe wird ins Internat gesteckt!
In seiner Not organisiert Darren sein durcheinander geratenes Leben neu, indem er Listen schreibt. Diese Listen verbinden Darrens Innenleben mit uns Lesern und wir wünschen uns, unser Name stünde auf seiner Liste: „Personen, mit denen man reden kann…”
Trotz aller Tiefgründigkeit ein witzig erzähltes Jugendbuch, das die Teens auf Augenhöhe anspricht. - für alle ab 14 Jahren.

Ricarda Martin-Dreher

Todd Hasak-Lowy: Dass ich ich bin, ist genauso verrückt, wie die Tatsache, dass du du bist,
ISBN 978-3-407-82171-3, Beltz Verlag, € 18,95
Bild XX Hasak

Zu Seitenanfang

Anregungen …

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns, was Sie vom vhs-Newsletter halten, ob Sie Anregungen haben. Oder auch, was Ihnen an der vhs allgemein gefällt – oder fehlt.

Ihre Leserbriefe schicken Sie bitte an newsletter@vhs-bb.de.

zum Seitenanfang

Impressum

Volkshochschule, Luisenstraße 1, 69469 Weinheim
Telefon: +49 (0) 6201-9963-0
Telefax: +49 (0) 6201-9963-63

eMail: info@vhs-bb.de
Internet: www.vhs-bb.de

zum Seitenanfang

Abohinweis

Um unsere Kundinnen und Kunden vor ungewollten Mails zu schützen, verschicken wir den vhs-Newsletter nur an wirklich Interessierte. Wenn Sie also diesen Service nicht weiter beziehen wollen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Nein, ich möchte den vhs-Newsletter nicht weiter beziehen!

zum Seitenanfang

Copyright

Für die Inhalte aller Seiten dieser Website liegt das Copyright bei der Volkshochschule und Musikschule Badische Bergstraße e.V. oder der Copyright-Inhaber hat die ausdrückliche Zustimmung gegeben oder dieser war trotz aller Bemühungen nicht auffindbar. Berechtigten Copyright-Ansprüchen wird sofort entsprochen. Texte und Bilder dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung der Volkshochschule oder des jeweiligen Copyright-Inhabers genutzt und/oder weiterverwendet werden. Zitate in üblicher Form sind zulässig. Links auf diese Website sind erwünscht.

zum Seitenanfang