vhs-newsletter März 2018

 

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Portraitfoto Dr. Ricca

„Schön, dass es Sie gibt!” – rief mir heute Morgen eine treue Teilnehmerin an unserem Literaturmagazin zu. Ich freute mich und erwiderte „Schön, dass es Sie gibt!” und lief mit einem Lächeln auf den Lippen und einem Gefühl innerer Wärme an einem kalten Februartag in mein Büro.

Es war keine Floskel und auch keine Höflichkeit von mir, sondern eine wohl überlegte Aussage. Wenn ich dieser Teilnehmerin auf der Straße begegne, erzählt sie mir immer mit leuchtenden Augen vom neuen Roman, den sie gemeinsam im Kurs lesen, von der Studienreise, die sie vor kurzem mit der Volkshochschule gemacht hat, oder von dem besonderen Vortrag in ihrem Kulturkreis, der ihr eine neue Perspektive auf ein vertrautes Thema eröffnet hat. Dafür ist Volkshochschule da. Aber Volkshochschule sind nicht nur die Pädagogen und die Verwaltung, Volkshochschule sind auch und vor allem die Menschen, für die wir unsere Angebote machen. Also auch Sie, liebe Leserin und lieber Leser dieses Newsletters. Ich wünsche Ihnen, dass Sie hier auch einige Anregungen finden, und dass Sie – wie die Teilnehmerin von heute Morgen – auch sagen können: „Schön, dass es Sie gibt!”.

Ihre

Cristina Ricca

Zu Seitenanfang

Rückblick

Bildung für alle – die Volkshochschule lokal und global

Ehrung lkangjähriger Kursleiter/-innenEhrungen, anregende Gespräche, interessante Hintergründe einer internationalen Kooperation und eine neue Zertifizierung zur Qualitätssicherung waren die zentralen Themen des diesjährigen Neujahrsempfangs an der Volkshochschule in Weinheim.

Auch in diesem Jahr wurde der Einsatz von vhs-Dozentinnen und vhs-Dozenten gewürdigt. Zehn bis 35 Jahre Lehrtätigkeit wurden mit Blumen und persönlicher Widmung in einer eigens dafür verfassten Urkunde gefeiert. Geehrt wurden außerdem drei Teilnehmerinnen, die in den letzten zwei Jahren am fleißigsten Kurse besuchten.

Diesjähriges Highlight der Volkshochschule – die Qualitätssicherungszertifizierung nach AZAV. Stolz präsentierten Frau Dr. Ricca (Leiterin der Volkshochschule) und Herr Rippel (stellvertretender Leiter) das Zertifikat, welches die Volkshochschule auch als Aus- und Weiterbildungsunternehmen für den Arbeitsmarkt qualifiziert.

Getreu dem Motto „Global denken – lokal handeln” – oder vielmehr „lokal denken – global handeln” gab die Leiterin anschließend einen Einblick in das Erfolgsmodell Volkshochschule, das mittlerweile auch in anderen Ländern in die Tat umgesetzt wurde. So auch in Marokko. Mit Fès, Casablanca und Marrakesch besteht schon seit vielen Jahren eine Zusammenarbeit in gemeinsamer Sache: Bildung für alle!

Für den musikalischen Beitrag sorgte der Gitarrist Claus Boesser Ferrari, zumindest virtuell, mit seinem marokkanischen Kollege, der Oudspieler Said Doukali. In einem kurzen Videoausschnitt sah man ihn während seines letzten Aufenthaltes beim Konzert in Casablanca. Mehr von ihm wird man beim Semestereröffnungskonzert am 25. Februar hören.

Weitere Impressionen vom Neujahrsempfang finden Sie hier …

Zu Seitenanfang

Jahresauftakt in Hirschberg mit Arnim Töpel

Szene aus dem KonzertDem Dialekt haftet ja immer noch an ein gewisser Makel an. So als er sei eine Form schlechten Hochdeutschs. Das dem mitnichten so ist, bewies Arnim Töpel einmal mehr bei seinem Konzert zum Jahresstart der Volkshochschule in Hirschberg.

Mit Leidenschaft, extremem musikalischen, aber auch körperlichen Einsatz bis die Wangen glühten, begeisterte Arnim Töpel das zahlreich erschienene Publikum. „Alles gloffe” hieß das best-of-Programm, das alte und neue Lieder des kurpfälzer Poeten präsentierte, kurze Lesungen aus seinen Mundartkrimis und seinem Kinderbuch über einen glodischen Krutze.

Der Masterbabbler zeigte, was Mundart sein kann, Philosophie statt Klamauk, Musik, Stimulans und Anti-Depressivum: eine Kraftquelle.

Einige Impressionen des Konzerts finden Sie hier …

Zu Seitenanfang


Ausblick

Eine LiteraTour an den Bodensee

Szene aus dem KonzertDie Halbinsel Höri, Konstanz, Meersburg, Thurgau und Untersee sind die Orte, an denen sich unsere LiteraTour abspielt. Wir stimmen uns ein mit dem Besuch des Hermann-Hesse-Museums in Gaienhofen und einer Führung durch Hesses Wohnhaus am Erlenweg. Am zweiten Tag machen wir einen literarischen Spaziergang durch Konstanz und fahren mit dem Schiff nach Meersburg, wo wir auf den Spuren der Romantikerin Annette von Droste-Hülshoff wandern. Am dritten Tag fahren wir über die Bellevue Klinik in Kreuzlingen, die als Dichter-Refugium im Ersten Weltkrieg diente, nach Kesswil (Stichwort C. G. Jung) und Uttwil (Exilort von René Schickele, Carl Sternheim und Henry van de Velde). Am vierten Tag fahren wir über das Bodmann-Haus in Gottlieben nach Arenenberg und besuchen dort das Napoleoniden-Schloss, Schauplatz der literarischen Salons von Hortense du Beauharnais und der Kaiserin Eugénie.

Nähere Infos zur „LiteraTour an den Bodensee” finden Sie hier …

Foto: Hafen Konstanz, © ronile - pixabay.de

Zu Seitenanfang

Diskussionsveranstaltung:
Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration

Der Vortrag von Prof. Nida-Rümelin ist eine tiefschürfende, kritische Auseinandersetzung mit der Flüchtlingspolitik in Deutschland während der letzten Jahre. Grund genug, sich mit einigen Thesen Nida-Rümelins noch einmal zu befassen.  Das müsste man noch besprechen …

Den Abend moderieren Dr. Cristina Ricca, Dr. Alexander Boguslawski und Dr. Adalbert Knapp.

Nähere Infos zur „Diskussionsveranstaltung: Über Grenzen denken” finden Sie hier …

Zu Seitenanfang

„Pessach, das jüdische Frühlingsfest”

Szene aus dem KonzertTraditionell verbindet Pessach als jüdisches Frühlingsfest landwirtschaftliche mit historischen Elementen. Dieser mehrdimensionale Zugang ermöglicht es, heute auch weitere Elemente, so z.B. feministische, ökologische oder politische Aspekte in die Feier des Festes, aufzunehmen, die seine universale Bedeutung im Sinne einer Befreiung aus jeder Form von Unterdrückung und Ausbeutung hervorheben.

Nähere Infos zur Veranstaltung „Pessach, das jüdische Frühlingsfest” erhalten Sie hier …

Abbildung: © wikipedia - Hortus Deliciarum

Zu Seitenanfang

Veranstaltung zum internationalen Frauentag

Die Volkshochschule bietet in Kooperation mit dem Netzwerk Mehrgenerationenhaus einen Austausch in gemütlicher Runde zum Thema "Bietet das Alter mehr Freiheit von Rollenklischees?".

Nähere Infos zur „Veranstaltung zum internationalen Frauentag” finden Sie hier …

Zu Seitenanfang

Übertragung des Hauses an die Kinder:
Sicherheit durch das Grundbuch

Symbolbild: ParagrafenzeichenGrundstücksschenkungen von Eltern an ihre Kinder beruhen auf unterschiedlichen Motivationen. Unabhängig davon, ob das selbstbewohnte Familienheim oder eine vermietete Immobilie übertragen werden soll, handelt es sich um eine weitreichende Entscheidung, bei der einige Weichenstellungen beachtet werden müssen. Im Rahmen dieses Vortrags sollen die Vor- und Nachteile solcher Grundstücksschenkungen aufgezeigt werden.

Nähere Infos zum Vortrag „Übertragung des Hauses an die Kinder” finden Sie hier …

Zu Seitenanfang

Kleine Hände – großer Profit. Kinderarbeit

Kinderarbeit ist international verboten. Trotzdem schuften Millionen Kinder unter den unwürdigsten Bedingungen für unsere Produkte. Der Kinderarbeitsexperte Benjamin Pütter berichtet von Mädchen und Jungen, die teilweise bereits mit fünf Jahren ganztags arbeiten müssen, prangert die Machenschaften skrupelloser Firmenchefs an und deckt auf, warum auch wir unwissentlich Produkte aus Kinderarbeit kaufen.

Nähere Infos zur Vortragslesung „Kleine Hände – großer Profit” finden Sie hier …

Zu Seitenanfang

Vernissage „Unter den Wolken”

Exponat aus der AusstellungDie Künstlerin und vhs-Dozentin, Sandra Obel, eröffnet am 9. März um 19:00 Uhr Ihre Ausstellung „Unter den Wolken”. Die Werke von Sandra Obel faszinieren durch tiefe und interessante Strukturen und geben einen Einblick in die Spontaneität und die Gefühle der Künstlerin. Sie arbeitet mit Linien, Schichten und Überlagerungen. Dabei legen sich die Farben in feinen Schichten aufeinander, und es entstehen opake und durchbrochene Oberflächen, die geheimnisvoll und spannend wirken.

Musik: Ensemble der Musikschule unter Leitung von Nicolai Pfisterer mit Roman Janenz (Bariton Saxophon), Max Lorscheid (Bass Klarinette), Philipp Schuler (Posaune) sowie Sophie Schwender (Sopran Saxophon).

Einführung in die Ausstellung: Kunsthistorikerin Andrea Klitsche-Hiebel.

Die Ausstellung ist bis zum 17.04.2018 in der Volkshochschule Badische Bergstraße zu sehen.

Zu Seitenanfang

Jugendfotowettbewerb Europa trifft Weinheim, Weinheim trifft Europa!

für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren

Symbolbild: Silhouette eines Jugendlichen, Handybildschirm, EuropaflaggeDu liebst Deine Stadt und bist ein echter Weinheimer? Nun, Deine Stadt liegt in der Mitte Europas. Wir sind Deutsche oder Bergsträßer, aber auch Europäer …

Wenn Du gerne fotografierst und Lust hast Dich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, ist dieser Fotowettbewerb interessant für Dich. Ab April gibt es nähere Informationen zum Ablauf und zur fotografischen Umsetzung des Themas.

Eine Teilnahme ist ab dem 01.Mai 2018 möglich. Abgabetermin ist der 15.06.2018.

Aus den Einreichungen zum Fotowettbewerb „Europa trifft Weinheim, Weinheim trifft Europa!” wählt die fachkundige Jury bestehend aus: Anouk Bourrat-Moll (Kunstpädagogin und Künstlerin), Hans-Jürgen Fuchs (Grafik Designer und Pädagoge), Oliver Uhrig (Pressefotograf und Ethnologe) die besten Arbeiten aus. Berücksichtigt werden die Umsetzung des Themas, die Bildsprache, die Fototechnik und die Originalität. Die ersten drei Plätze erhalten einen Preis.

Die Fotos der besten Teilnehmenden werden in einer Ausstellung bis zum 1. Oktober in der Volkshochschule zu sehen sein.

Weitere Infos und Anmeldung hier …

Zu Seitenanfang

Ferienakademie in den Osterferien

Mädchen mit MegafonOsterferien bei der jvhs sind kreativ und aktiv. Es gibt wieder jede Menge Möglichkeiten sich in den Osterferien mit Dingen zu beschäftigen, für die während der Schulzeit keine Zeit bleibt: Nähen, Basteln, Kochen oder Fotografieren.

Für Schülerinnen und Schüler, die im Frühjahr eine Abschlussprüfung im Fach Mathematik absolvieren, sei es am Gymnasium oder in der Realschule, gibt es intensive Blockkurse.
Und natürlich findet der beliebte Tastaturschreibkurs wieder statt.

Mehr Kurse der Ferienakademie hier…

Zu Seitenanfang

Motorsägenlehrgang
Voraussetzung für die selbstständige Aufarbeitung von Brennholz

Kettensäge zersätz einen BaumstammAm ersten Kurstag werden die theoretischen Kenntnisse vermittelt. Dies wird ergänzt durch praktische Übungen zur Wartung der Motorsäge. Schwerpunkt ist das Erlernen der Fertigkeiten zum sicheren Umgang mit dem Gerät nach den Unfallverhütungsvorschriften.
Am zweiten Kurstag wird das Erlernte durch praktische Übungen im Forst vertieft.
Jede/r Teilnehmer/in erhält eine Bescheinigung, die berechtigt, selbstständig Brennholz aufzuarbeiten. In Baden-Württemberg ist eine solche Schulung zwingende Voraussetzung.

Weitere Informationen zum Motorsägenlehrgang am 16. und 17. März in Hirschberg finden Sie hier …

Foto: pixabay.de

Zu Seitenanfang

Logo der SprachenschuleStart in eine neue Fremdsprache für absolute Anfänger und Anfängerinnen

Möchten Sie mal wieder etwas Neues für sich entdecken? Wie wäre es mit Italienisch, Französisch oder Spanisch? 

Diese Startkurse eignen sich für alle, die noch keine Kenntnisse (auch keine versteckten) in der jeweiligen Zielsprache erworben haben. Der Italienischkurs beginnt am Mittwoch, 7. März, 18:30 Uhr, der Französischkurs für den Urlaub am Montag, 12. März, 11 Uhr und der Spanischkurs startet ab Montag, 5. März, 10:30 Uhr.

Zu Seitenanfang

English-Business-Kurse

Bekommen Sie kalte Füße, wenn Sie im Betrieb ein Gespräch auf Englisch führen sollen? Das können Sie nun Anfang März ändern. Dienstagabends, ab 6. März, 19:00, findet ein Business-Kurs statt auf der Kompetenzstufe A2 (Schulenglisch auf dem Niveau Mittlere Reife). Wer sich bereits auf der Kompetenzstufe B1 bewegt kann ab Samstag, 3. März, 9:15 bis 10:45 Uhr, sechs Termine buchen.

Weitere Infos zu Business-Kurs A2 finden Sie hier …
und zum Business-Kurs B1 hier …

Zu Seitenanfang

Der Buchtipp mit Beltz-Logo

„Literarische” Schnitzeljagd

Buch-Titelseite

Mit fast 13 Jahren ist Emily schon oft umgezogen, aber dass ihr nächster Wohnort San Francisco ist, findet sie toll! Hier wird nämlich die vom Verleger Mr. Griswold ins Leben gerufene „Bücherjagd” veranstaltet, bei der man in der ganzen Stadt versteckte Bücher aufspüren kann, indem man Rätsel löst und Codes knackt. Sie freundet sich mit ihrem Nachbarn und Schulkameraden James an und zusammen versuchen sie, das neueste Geheimnis zu lüften. Doch auch allerlei finstere Gestalten sind hinter dem nächsten Buch her. Oder steckt da etwa noch viel mehr dahinter?

Spannende Schnitzeljagd durch eine großartige Stadt- für alle ab 10 Jahren, die knifflige Denkspiele und vor allem Bücher lieben!

Katja Voland
Jennifer Chambliss Bertman, Mr. Griswolds Bücherjagd
Mixtvision, ISBN 9783958540651, € 14,90

Zu Seitenanfang

Anregungen …

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns, was Sie vom vhs-Newsletter halten, ob Sie Anregungen haben. Oder auch, was Ihnen an der vhs allgemein gefällt – oder fehlt.

Ihre Leserbriefe schicken Sie bitte an newsletter@vhs-bb.de.

zum Seitenanfang

Impressum

Volkshochschule, Luisenstraße 1, 69469 Weinheim
Telefon: +49 (0) 6201-9963-0
Telefax: +49 (0) 6201-9963-63

eMail: info@vhs-bb.de
Internet: www.vhs-bb.de

zum Seitenanfang

Abohinweis

Um unsere Kundinnen und Kunden vor ungewollten Mails zu schützen, verschicken wir den vhs-Newsletter nur an wirklich Interessierte. Wenn Sie also diesen Service nicht weiter beziehen wollen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Nein, ich möchte den vhs-Newsletter nicht weiter beziehen!

zum Seitenanfang

Copyright

Für die Inhalte aller Seiten dieser Website liegt das Copyright bei der Volkshochschule und Musikschule Badische Bergstraße e.V. oder der Copyright-Inhaber hat die ausdrückliche Zustimmung gegeben oder dieser war trotz aller Bemühungen nicht auffindbar. Berechtigten Copyright-Ansprüchen wird sofort entsprochen. Texte und Bilder dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung der Volkshochschule oder des jeweiligen Copyright-Inhabers genutzt und/oder weiterverwendet werden. Zitate in üblicher Form sind zulässig. Links auf diese Website sind erwünscht.

zum Seitenanfang