Teilnehmer sammeln positive Erfahrungen im Online-Kurs

„Gut, dass wir bereits im Sommer 2019 die Gelegenheit hatten, an der vhs Badische Bergstraße an einer Einführungsveranstaltung zum vhs-Lernportal, das als offizielles Online-Lehrwerk für den Integrationskurs vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zugelassen ist, teilzunehmen”. Das dachte sich vhs-Dozentin Agathe Huller-Haastert, als sie ihre Integrationskursteilnehmerinnen und -teilnehmer über das Aussetzen des Unterrichts informierte.

Seit das BAMF die Online-Kurse von Integrations- und Berufssprachkursen mit dem vhs-Lernportal fördert, kann Agathe Huller-Haastert gemeinsam mit ihrer Kollegin Carmen Setiabudi Online-Kurse im vhs-Lernportal anbieten.

Die Teilnehmenden standen kurz vor der B1-Prüfung, auf die alle fleißig hingearbeitet haben. Alle hatten großes Verständnis für die Sicherheitsmaßnahmen und die Unterbrechung des Unterrichts, waren aber besorgt über die Auswirkung auf ihre Fortschritte beim Deutschlernen. „Wir werden sicher ganz viel vergessen“ und „Wie können wir alleine weiter lernen?“ waren die ersten Reaktionen.

Mittlerweile arbeitet der gesamte Kurs im Lernportal. „Die Anfänge waren nicht leicht”, zieht Agathe Huller-Haastert Bilanz. „Einige hatten wenig Erfahrung im Umgang mit Computern, Tablets oder Smartphones.” Um ihren Schülerinnen und Schülern zu helfen, drehte die Dozentin kleine Tutorials oder machte Screenshots, denen sie Erklärungen beifügte. Wenn das nicht half, wurden in manchen Fällen die Kinder der Kursteilnehmenden angerufen und um Hilfe gebeten. Im Turbo-Gang haben manche Lerner digitale Medienkompetenz erworben und Lehrende diverse Online-Schulungen zum Lernportal von qualifizierten Dozenten durchlaufen.

Einige Teilnehmende absolvieren ihr Pensum von 10 Übungen pro Woche locker und eigenständig. Andere brauchen die gezielte Zuweisung von Übungen. Jeder hat die Möglichkeit, in seinem eigenen Lerntempo im Lernportal zu arbeiten. Immens wichtig ist dabei der regelmäßige Austausch mit dem Tutor. „Das Lernportal hat viele selbstkorrigierende Übungen. Meine Hauptaufgabe besteht darin, meine Schüler zu ermutigen, alle Übungen zu machen, auch schwierige Aufgaben auszuprobieren und kleine Texte zu schreiben. Ich animiere sie außerdem die Austauschmöglichkeiten wie Mail, Chat oder Pinnwand im Portal zu nutzen, um in Kontakt zu bleiben”, so Agathe Huller-Haastert.

An zwei Tagen pro Woche tauscht sich die Dozentin per Telefon, Messengerdienst oder Videoschalte mit ihrem Kurs aus. „Ich habe diese Gruppe fast ein Jahr lang immer donnerstags und freitags unterrichtet. Diesen Rhythmus wollte ich beibehalten. Das kommt sehr gut an, gibt den Lernenden Struktur und wirkt enorm motivierend. Auch diejenigen, die schleppend an die Übungen rangehen, haben am nächsten Tag dann alles nachgeholt”, sagt sie augenzwinkernd.

Zusammenfassend fällt die Bilanz nach zwei Wochen vhs-Lernportal und digitalem Unterricht für beide Seiten, Lerner und Lehrende, positiv aus. Die freiwilligen Lerner werden mit passenden Aufgaben auf ihrem Sprachniveau versorgt und beim Lernen von „ihrer” Lehrkraft betreut – und das kostenlos! Den Dozenten steht mit dem vhs-Lernportal eine erprobte und anerkannte Lernplattform zur Verfügung, mit der sie die Wartezeit bis zur regulären Fortführung der Kurse sinnvoll nutzen können.

zum Seitenanfang