vhs aktuell

GDeckblatt des vhs-Programmheftes

Das Programmheft
der Volkshochschule …

Bucheinband, Portrait Julian Nida-Rümelin

Julian Nida-Rümelin
Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration.

Szene aus dem Konzert

Jahresauftakt in Hirschberg
mit Arnim Töpel

Acrylmalerei

Alice Lorcy - eine neue Dozentin startet im Februar

Exponat aus der Ausstellung

Ausstellung Sandra Obel:
„Unter den Wolken”

Portraitfoto Ingrid Noll

Grundbildung:
Mein Name ist Ingrid Noll …

Frau vor Schultafel, Schriftzug: Bildungsurlaub an der vhs

Bildungsurlaub an der vhs

Hetzende Männer mit Aktentaschen

Erfolgreich und entspannt
Bildungszeit Beruf

Öffnungs- und Beratungszeiten

Öffnungszeiten (persönlich und telefonisch)
mo – fr: 9:00-12:00 Uhr und
mo, mi, do: 15:00-17.00 Uhr

Beratung Deutsch
montags, dienstags und donnerstags: 09:00-10:00 Uhr
und montags und mittwochs: 16.00-17.00 Uhr
Keine Beratung vom 25. März bis 5. April.

Beratung Fremdsprachen
dienstags, 11.00-12.00 Uhr und mittwochs, 16.00-17.00 Uhr

zum Seitenanfang

Das neue vhs-Programmheft ist da!

Titelseite vhs-Programm

Das Programmheft für Frühling und Sommer 2018 erscheint am 24. Januar 2018. Sie finden es bei vielen Banken und Sparkassen, in Buchhandlungen, der Weinheim Galerie und natürlich im Haus der Volkshochschule.

Sie können unser neues Programmheft aber
bereits heute hier downloaden (PDF-Datei, ca. 7,3 MB).

 

Titelseite der BroschüreKurse für Kinder und Jugendliche

… sind in einer eigenen Broschüre zusammengefasst,
die Sie in der vhs erhalten oder als PDF-Datei
hier downloaden können.


… und der vhs-newsletter

Alle vier Wochen erfahren Sie im vhs-newsletter Neues über besonders attraktive Veranstaltungen der Volkshochschule, erhalten Tipps, Leseanregungen durch unseren Buchtipp und vieles mehr. Gucken Sie doch einmal rein …

zum Seitenanfang

Weinheim und die Welt – Über Grenzen denken.
Eine Ethik der Migration.

Bucheinband, Portrait Julian Nida-RümelinEine Kooperation der Bürgerstiftung Weinheim, Volkshochschule Badische Bergstraße und Stadt Weinheim.

Über zwei Milliarden Menschen leben weltweit in bitterster Armut, leiden unter Hoffnungslosigkeit, Hunger, Unterdrückung und Krieg. Über 65 Millionen von ihnen waren allein im letzten Jahr auf der Flucht, viele Menschen weltweit erhoffen sich ein besseres Leben in Europa oder Nordamerika. Hilfe tut also dringend not – aber sind offene Grenzen die richtige Antwort auf das Elend in der Welt? Diese Ansicht findet viele Fürsprecher, doch der Philosoph Julian Nida-Rümelin ist überzeugt: Offene Grenzen würden das Elend nicht wesentlich mildern, sondern die Herkunftsregionen sogar weiter schwächen und die sozialen Konflikte in den aufnehmenden Ländern verschärfen. Eine Lösung für die beschämenden humanitären Skandale unserer Zeit sind sie nicht.

In seinem neuen Buch entwickelt Nida-Rümelin eine eigene Ethik der Migration, die eine Brücke zwischen Philosophie und Politik schlägt. Sein Buch macht klar: Politisches Handeln muss auf den Werten und Normen der Humanität beruhen. Nur so können verantwortungsbewusste und zukunftsträchtige Entscheidungen getroffen werden.

Di, 20.02.2018, 19:30-21:00 Uhr
Weinheim, Rolf-Engelbrecht-Haus
Anmeldeschluss: Di, 13.02.2018
AN109-04

zum Seitenanfang

Jahresauftakt in Hirschberg mit Arnim Töpel

Szene aus dem KonzertDem Dialekt haftet ja immer noch an ein gewisser Makel an. So als er sei eine Form schlechten Hochdeutschs. Das dem mitnichten so ist, bewies Arnim Töpel einmal mehr bei seinem Konzert zum Jahresstart der Volkshochschule in Hirschberg.

Mit Leidenschaft, extremem musikalischen, aber auch körperlichen Einsatz bis die Wangen glühten, begeisterte Arnim Töpel das zahlreich erschienene Publikum. „Alles gloffe” hieß das best-of-Programm, das alte und neue Lieder des kurpfälzer Poeten präsentierte, kurze Lesungen aus seinen Mundartkrimis und seinem Kinderbuch über einen glodischen Krutze.

Der Masterbabbler zeigte, was Mundart sein kann, Philosophie statt Klamauk, Musik, Stimulans und Anti-Depressivum: eine Kraftquelle.

Einige Impressionen des Konzerts finden Sie hier …

 

zum Seitenanfang

Alice Lorcy - eine neue Dozentin startet im Februar

AcrylmalereiAlice Lorcy ist 1984 in Villingen geboren und studierte freie Kunst an der Kunstschule des Bauhauskünstlers Ernst Rödel in Mannheim. Ihre Malerei basiert auf der transpersonalen Gestaltung der Perspektive mit all ihren technischen und sinnlichen Ausdrucksmöglichkeiten. Der Facettenreichtum ihrer Gemälde drückt sich deutlich in ihrer pädagogischen Arbeit aus. Die Leidenschaft für das künstlerische Gestalten ist ihr ein besonderes Anliegen.
Ihre vielfältigen Erfahrungen gibt sie ab Mittwoch dem 21. Februar an 12 Abenden in einem Mappen-Vorbereitungskurs Interessierten an Kunststudiengängen weiter. Themen dieses Crashkurses  sind Zeichentraining (Perspektive, Natur u.v.m.), Themenfindung, Materialsammlung, Techniken für Malerei und Grafik sowie Übung von Prüfungsaufgaben.

Ab Donnerstag dem 22. Februar beginnt ihr Acrylmalkurs „Vom Gegenständlichen zur Abstraktion”.  Hier gibt Alice Lorcy  den Teilnehmenden die Möglichkeit die Vielseitigkeit dieser Technik auszuprobieren und auszuleben:  klassisch, modern, experimentell. Anhand von Projektvorschlägen werden die Teilnehmenden individuell angeleitet, beraten und erhalten praktische Hilfestellung. So gelangen Anfänger und Fortgeschrittene Schritt für Schritt zum perfekten Bild.

zum Seitenanfang

Ausstellung „Unter den Wolken”

Exponat aus der Ausstellung Die Künstlerin und vhs-Dozentin, Sandra Obel, eröffnet am 9. März um 19:00 Uhr ihre Ausstellung Unter den Wolken. Die Werke von Sandra Obel faszinieren durch tiefe und interessante Strukturen und geben einen Einblick in die Spontaneität und die Gefühle der Künstlerin. Sie arbeitet mit Linien, Schichten und Überlagerungen. Dabei legen sich die Farben in feinen Schichten aufeinander und es entstehen opake und durchbrochene Oberflächen, die geheimnisvoll und spannend wirken.

Nach einer musikalischen Einstimmung durch besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Klasse von Nicolai Pfisterer (Musikschule Badische Bergstraße), wird die Kunsthistorikerin Andrea Klitsche-Hiebel eine Einführung in die Ausstellung geben.

Die Ausstellung ist bis zum 17.04.2018 in der Volkshochschule Badische Bergstraße zu sehen.
Saal: Mo - Fr, 12:00 bis 15:00 Uhr
Treppenhaus: 9:00 bis 20:00 Uhr

zum Seitenanfang

Grundbildung:
Mein Name ist Ingrid Noll …

Portraitfoto Ingrid NollMein Name ist Ingrid Noll, ich wurde 1935 in China geboren. Als ich fünf Jahre alt war, zeigte mir mein Vater, wie ich meinen Namen schreiben sollte. Natürlich konnte meine chinesische Kinderfrau den Namen Ingrid nicht aussprechen, sie gab mir den chinesischen Namen AME. Es war nicht so schwer, diese drei Buchstaben hinzumalen, aber ich empfand es als Hexerei, als Zauberkunst. Ich konnte ein paar Striche in den Sand kratzen oder auf Papier schreiben und brauchte kein Wort zu sagen, doch andere Leute konnten diese Zeichen deuten und aussprechen: AME – das ist du!

Sehr schnell wollte ich die anderen Geheimzeichen erlernen, wollte lesen und schreiben. Das klappte auch gut. Ohne diese Fähigkeiten wäre ich nicht das, was aus mir geworden ist: eine Schriftstellerin.

Aber es gibt auch viele Menschen, die nicht so viel Glück hatten wie ich. Die vielleicht keine Schule in der Nähe oder keine geduldigen Lehrer und Eltern hatten und irgendwann erwachsen wurden, ohne lesen und schreiben zu können. Im allgemeinen ist es weder Faulheit noch Unvermögen, was sie am Lernen gehindert hat. Es gibt viele Beispiele: Krankheit, Krieg, Armut, Legasthenie – also eine Lese- und Schreibschwäche – und später keine Gelegenheit, Versäumtes nachzuholen. Oder das Problem, die Schrift aus einem anderen Kulturkreis zu beherrschen, die hier bei uns nicht verwendet wird.

Es ist für Erwachsene schwer und oft auch peinlich, ihr vermeintliches Versagen zuzugeben und andere um Hilfe zu bitten. Das ständige Vertuschen führt zu Stress und psychischer Belastung. Formulare sollen ausgefüllt werden, den Kindern muss man eine Entschuldigung schreiben, beim Einkaufen darf man keine falsche Ware einpacken, der Beipackzettel eines Medikaments kann nicht verstanden werden. Man könnte beliebig viele Situationen aufführen, in denen es schwierig wird. Dazu kommt, dass jeder leidet und sich schämt, der ein Defizit zugeben muss. Und doch gibt es ganz viele Menschen, die das gleiche Problem haben. Zum Glück kann man auch als Erwachsener noch Lesen und Schreiben lernen. In allen Volkshochschulen werden Kurse angeboten, die man auf jeden Fall nutzen sollte.

Und wenn man es endlich geschafft hat, ist man so stolz wie ein Kind. Eine neue Welt tut sich auf, eine Welt voller Informationen, Zeitschriften, Bücher, Briefen – vielleicht sogar Liebesbriefen.

Ich wünsche allen viel Glück und Freude in dieser neuen Welt!

Bei uns finden Sie Kurse, die Ihnen weiterhelfen!
Fragen? Rufen Sie uns an unter Telefon: 06201.9963-0

Foto: Von Dontworry - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 - wikipedia

zum Seitenanfang

Bildungsurlaub an der vhs

Junge Frau vor einer Kreidetafel. SChriftzug: Bildungsurlaub an der vhs.Am 1. Juli 2015 trat das Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg (BzG BW) in Kraft. Nun haben auch Beschäftigte in Baden-Württemberg einen Anspruch darauf, sich zur Weiterbildung von ihrem Arbeitgeber unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes an bis zu fünf Tagen pro Jahr freistellen zu lassen. Die Kosten der Bildungsmaßnahme (Kursgebühr) und ggf. die Anreise tragen die Beschäf­tigten selbst. Anträge auf Bildungszeit müssen spätestens acht Wochen vor Beginn der Maßnahme beim Arbeitgeber schriftlich mit Informationen zur Bildungsmaßnahme (Termin, Inhalt) und zum Anbieter eingereicht werden.
Der Anspruch auf Bildungszeit besteht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Auszubildende sowie für Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, deren Beschäftigungs- bzw. Ausbildungsverhältnis seit mindestens zwölf Monaten besteht. Für Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter, gilt das BzG BW entsprechend.

Bildungsmaßnahmen im Sinne des BzG BW dürfen nur von anerkannten Bildungseinrichtungen durchgeführt werden. Die Volkshochschule Badische Bergstraße ist als Trägerin des Bildungsurlaubs anerkannt.

Infos zum Kursangebot finden Sie hier …

Foto: © racorn – shutterstock.de

zum Seitenanfang

Kommunikation, Stressbewältigung, Bildungsurlaub 
Erfolgreich und entspannt

Bildungszeit Beruf – Die Maßnahme entspricht dem BzG BW

Christiane Vettermann

Hetzende Männer mit AktenkoffernErfolgreich und entspannt in jeder Situation? Stellen Sie sich vor, Sie fühlen sich jederzeit mit sich selbst und anderen wohl, Sie meistern Herausforderungen gelassen und entspannt. 
Unsere grundlegende Beziehung ist die Beziehung zu uns selbst. Sie bildet die Basis für unsere Beziehungen zu Anderen. Wir schauen uns an, mit welchen Augen wir uns selbst sehen und wie wir unseren Blick erweitern können. Eine neue Sichtweise kann uns ein Gefühl von Gelassenheit und Freiheit vermitteln sowie unsere innere Stabilität verbessern.

Wir beschäftigen uns mit Kurzzeit-Entspannungsmethoden, die die Umsetzung neuer Ziele und Verhaltensweisen unterstützen können. Diese helfen uns sensibler wahrzunehmen und entspannter zu reagieren. Wir betrachten unter anderem folgende Fragen:

Bitte bringen Sie Schreibutensilien mit.

Montag, 12. November bis Freitag, 16. November
täglich 10.00-17.00 Uhr
5 Termine / 40,00 Unterrichtsstunden
Volkshochschule, Raum 1.3 (1. OG)
€ 300,- (inkl. Pause)
6-10 Teilnehmende
Anmeldung bis 10. September

Abbildung: geralt - pixabay.de

zum Seitenanfang

Die vhs Treuekarte …

Die vhs-TreuekartenTreue Kursteilnehmende der vhs erhalten nach dem Besuch von zehn gebührenpflichtigen Kursen einen Rabatt in Höhe von € 10,00. Auch für Kinder und Jugendliche gibt es eine Treuekarte. Sie erhalten nach dem Besuch von fünf gebührenpflichtigen Kursen einen Rabatt in Höhe von € 5,00.

Die Treuekarten erhalten Sie in den Geschäftsstellen Ihrer vhs.

 

zum Seitenanfang

Deutschland und seine Volkshochschulen

Screenshot der Website des Bayrischen RundfunksEine lohnenswerte Dokumentation über Volkshochschulen in 10 Teilen gab es vor kurzem auf dem ARD Bildungskanal „alpha” zu sehen. Alpha-Moderatorin und Reporterin Nadia Kailouli reiste dazu quer durch Deutschland und sprach mit Geschäftsführern der Landesverbände, Seminarleitern, Projektleitern, aber auch mit Teilnehmenden.
Mit der Reihe hat sich „alpha” zum Ziel gesetzt, die gesellschaftliche Dimension der Volkshochschularbeit deutlich zu machen und dabei zu zeigen, auf wie viele gesellschaftliche Herausforderungen Volkshochschulen in ihrer tagtäglichen Arbeit eingehen und Antworten dafür liefern.
Die einzelnen Folgen finden Sie in der alpha-Mediathek …


zum Seitenanfang